• SUCHE

472
AMORSOLO Y CUETO, FERNANDO

1892 Manila 1972

The Tinikling Dance.


Öl auf Leinwand,
sig. u. dat. 1957 u.l.,
56x76 cm

Fernando Amorsolo y Cueto erlernte die Malerei bei einem Cousin seiner Mutter, dem philippinischen Maler Fabian de la Rosse, der später zum Förderer des Künstlers werden sollte. Anschliessend studierte er an der Kunsthochschule, machte einen Abschluss als technischer Zeichner und erhielt von einem Gönner ein Stipendium für einen Studienaufenthalt an der Academia de San Fernando in Madrid, wo er die alten Meister und die europäischen Kunstströmungen des ausklingenden 19. und aufgehenden 20. Jahrhunderts kennenlernen konnte. Nach seiner Rückkehr arbeitete Amorsolo weiter als Bauzeichner auf einem öffentlichen Amt und bezog gleichzeitig ein Studio. Hier begann er in den 1920er Jahren, zahlreiche Pastoralen und Ansichten des ländlichen Lebens mit all seinen pittoresken Facetten in heller und optimistischer Farbgebung zu schaffen und legte so den Grundstein zu anhaltendem Ruhm. Nach dem Zweiten Weltkrieg stand Amorsolo auf dem Höhepunkt seiner Karriere. Seine klassisch-realistischen Kompositionen galten als identitätsstiftend für die junge, eben erst in die Unabhängigkeit entlassene Republik. Die Nachfrage nach seinen Bildern war so gross, dass er die bereits produzierten Werke zu katalogisieren begann und sie somit je nach Wunsch seiner Auftraggeber variieren konnte.

Amorsolo y Cueto malte von Ende der 1940er bis in die 1960er Jahre verschiedene Versionen des "Tinikling"-Tanzes. In post-impressionistischer Weise präsentiert sein Gemälde den ältesten philippinischen Nationaltanz, der seinen Ursprung auf der zentral gelegenen Insel Leyte hat. Gemäss Überlieferung basiert der Tanz auf einer Strafe der spanischen Kolonialherren, bei der man "zu bedächtig" arbeitenden Feldarbeitern mit zwei Bambusstäben gegen die Füsse schlug, worauf diese durch Hüpfen der Strafe zu entgehen versuchten. In der Folge begannen die Feldarbeiter, das Hüpfen zu trainieren und sich in Wettkämpfen zu begegnen, aus denen später der besagte Tanz hervorging. Der Begriff "Tinikling" bezieht sich auf den philippinischen Namen einer heimischen Vogelart, der eine auffällige hüpfende Gangart eigen ist. Der heutige Tanz besteht zumeist aus einem oder mehreren Tänzern, die sich barfuss hüpfend zwischen zwei Bambusstangen bewegen. Diese werden von zwei Personen in zunehmend schnellerem Rhythmus zunächst auf den Boden und schliesslich aneinander geschlagen.


From the late 1940s and into the 1960s Amorsolo y Cueto painted several versions of the "Tinikling" dance. His painting executed in a post-impressionist manner depicts the oldest Philippine national dance, which originated on the centrally located island of Leyte. According to a local tradition the dance is based on a punishment enforced by the Spanish colonial rulers. The masters would strike the feet of the field workers with two bamboo sticks when they were working "too deliberately“, forcing the laborers to leap in order to avoid the strokes. Subsequently, the workers started to train their leaping technique competing against each other in contest, from which the dance emerged. The phrase "Tinikling" refers to the Philippine name of an indigenous bird species, noteworthy for it's hopping gait. Today's dance mostly consists of one or several leaping dancers moving barefoot between two bamboo sticks. The sticks are struck first against the floor and then against each other at an increasingly fast rhythm.

Estimation CHF 34'000
EUR 32'692
USD 36'559
Zuschlag CHF 80'000
Die Preislimite liegt in der Regel ca. zwischen 1/2 bis 2/3 der Schätzung. Schriftliche und telefonische Gebote werden über das Login, Fax +41 31 560 10 70 und per Brief entgegengenommen.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2017
Impressum
Button Menue mobile