459
LESAGE, AUGUSTIN

Saint-Pierre-les-Auchel 1876 - 1954 Burbure

Sans titre.


Öl auf Leinwand,
sig. u. dat. 1943 u.r.,
92x127,5 cm

(Please scroll down for the English version.)

Als Abkömmling einer Mineursfamilie lag es nicht auf der Hand, dass sich Augustin Lesage mit Malerei beschäftigen sollte. Mit der Kunst kam er erstmals 1899 anlässlich eines Besuches des Musée des Beaux-Arts in Lille in Berührung. Lesage, der sich dem Spiritismus, einer modernen, auch als Religion ausgeübten Form der Geisterbeschwörung zugetan fühlte, machte im Jahr 1911 eine Erfahrung, die sein künftiges Leben grundlegend verändern sollte. Gemäss eigener Schilderung sagte ihm damals eine Stimme während seiner Arbeit in der Mine voraus, dass er eines Tages Maler sein werde. Nach diesem Erlebnis pflegte er täglich nach der Arbeit im Bergwerk zu malen. Überdies schloss er sich einer spiritistischen Gruppierung an, in deren Kreis der Glaube an die Kontaktaufnahme mit bereits verstorbenen Personen stark verwurzelt war, und avancierte in der Folge selbst zum Medium. 1921 erhielt er Besuch von Jean Meyer, dem Direktor der Zeitschrift La Revue spirite. Gleichzeitig schloss er Bekanntschaft mit dem französischen Maler und Medium Pascal Forthuny. Mittels Unterstützung der beiden gelang es ihm, erste Ausstellungen zu realisieren, seine Karriere voranzutreiben und schliesslich 1923 die Mine zu Gunsten der Malerei zu verlassen. Die Themen, die der Franzose in seinen Gemälden verarbeitete, sind der Religion und Mythologie verpflichtet. Bevorzugt wurden Motive des alten Ägyptens, wo der Ursprung des Spiritismus begründet lag. Lesages Kompositionen folgen zumeist einem gleichbleibenden Schema und Aufbau: Um ein zentrales Motiv breiten sich üppig gemusterte Felder in zeichnerischer Filigranität und in nahezu perfekter Symmetrie flächendeckend über den Bildträger aus. Dabei verwendete der Künstler fast ausschliesslich ungemischte Farben und verzichtete auf jegliche Korrekturen.

Das vorliegende Gemälde präsentiert collageartig und in strenger Symmetrie arrangierte, ägyptisierende Motive. Es entstand einige Jahre nach Augustin Lesages erster Reise nach Ägypten 1939. Dieser Aufenthalt verlieh ihm durch ein spirituelles Erlebnis einen zusätzlichen Karriereaufschwung, indem er sich als Reinkarnation eines Grabmalers von Ramses II. erkannte.

The present collage-styled work introduces Egyptianized motives arranged in meticulous symmetry. The painting was created a few years after Augustin Lesages’ first journey to Egypt in 1939. By virtue of a spiritual experience which induced him to regard himself as the reincarnation of Ramses II tomb painter, this trip was to provide his fledging career with added impetus.

Estimation CHF 45'000
EUR 43'269
USD 48'387

Sale time: 10.11.2017 around 15.30 (+/- 45 min)
In general the reserve price is between 1/2 and 2/3 of the estimation. We accept written and telephone bids via login, by fax +41 31 560 10 70 or mail.
© Dobiaschofsky Auktionen AG 2017
Legal Notices
Button Menue mobile