436
KLEE, PAUL

Münchenbuchsee 1879 - 1940 Muralto

"Fundstelle bei Mondschein".


Aquarell auf Papier, auf Mkt.,
sig. u.l. sowie a. Unterlage dat. 1934, bez. "L 20" u.
betitelt, 31x19,5 cm

Provenienz: Lily Klee, Bern, 1940-1946; Klee-Gesellschaft, Bern, ab 1946; Daniel-Henry Kahnweiler, Paris; Israel Ber Neumann (Graphisches Kabinett, New Art Circle, Neumann Gallery), Berlin/New York, 1954; Saidenberg Gallery, New York, 1954-1958; James Wise, Genève/New York/Nizza, ab 1958; Galerie Suzanne Bollag, Zürich; World House Galleries, New York; Serge Sabarsky, New York; Galerie Thomas, München; Privatbesitz, Schweiz.

Ausstellung: Paul Klee. Watercolors, drawings, World House Galleries, New York, 29. Mai - 23. Juni 1962, Nr. 16.

Literatur: Kunstmuseum Bern (Hrsg.), Paul Klee. Catalogue raisonné, Band 7, S. 58, Nr. 6598 (mit Abbildung).

Schon früh wurde Paul Klees Talent für Kunst und Musik erkannt. Als junger Mann begab er sich nach München, wo er an der Privatschule von Heinrich Knirr Grafik studierte. 1899 lernte er bei Walter Ziegler die Technik des Ätzens und Radierens, und ein Jahr später wechselte er an die Kunstakademie in die Klasse von Franz von Stuck, wo auch Wassily Kandinsky studierte. 1901/02 bereiste er in Begleitung des Bildhauers Hermann Haller Italien. Danach war er wieder in seinem Elternhaus in Bern domiziliert, verdiente sich als Geiger den Lebensunterhalt und setzte gleichzeitig seine künstlerischen Studien fort. Nach seiner Heirat mit der Pianistin Lily Stumpf zog das Paar 1906 nach München. Dort beschickte Paul Klee 1908 die Ausstellungen der Münchner und der Berliner Sezession. 1911 schloss er sich der Redaktionsgemeinschaft des Almanachs "Der Blaue Reiter" an und unternahm 1914 mit August Macke und Louis Moilliet jene Tunisreise, die ihn massgeblich beeinflussen sollte. Aufgrund seiner deutschen Staatsangehörigkeit wurde Klee 1916 als Soldat in den Ersten Weltkrieg eingezogen. Nach Kriegsende folgte er dem Ruf von Walter Gropius ans Bauhaus nach Weimar und später nach Dessau, wo er anfänglich als Buchbinderei-Werkstattmeister, später als Dozent für Mal- und Glasmalerei engagiert war. 1924 fand Klees erste Einzelausstellung in den Vereinigten Staaten statt. Vier Jahre später unternahm er eine ausgedehnte Reise nach Ägypten, die ihm zahlreiche Inspirationen für sein künftiges Schaffen lieferte. Anfangs der 1930er Jahre trennte er sich von seiner Bauhaus-Lehrtätigkeit und wurde Professor für Maltechnik an der Düsseldorfer Kunstakademie. Nach Hitlers Machtübernahme 1933 kehrte der Künstler nach Bern zurück und wurde vom Pariser Galeristen Daniel-Henry Kahnweiler unter Vertrag genommen. Gleichen Jahres organisierte die Kunsthalle Bern eine Klee-Retrospektive in Kombination mit Werken von Hermann Haller. Nach langer Krankheit nahm der Künstler seine Arbeit 1937 wieder auf. Das Jahr vor seinem unerwarteten Tod 1940 gilt als produktivste Zeit seines Schaffens überhaupt. Heute wird im Zentrum Paul Klee in Bern die weltweit grösste Sammlung seiner Arbeiten aufbewahrt.

Das angebotene Aquarell reiht sich in Paul Klees Spätwerk ein. Trotz vermindertem Gesundheitszustand war der Künstler in seiner letzten Lebensphase ausserordentlich produktiv. In der poetisch betitelten Papierarbeit verband er surrealistische Tendenzen mit kubistisch anmutendem, geometrischem Formenvokabular, das er mithilfe eines fliessenden Farbauftrages in Schwingungen versetzte.

Estimación CHF 75'000 *
EUR 72'115 *
USD 80'645 *

Hora de la subasta: 12 mayo 2017 aprox. 15:15 (+/- 45 min)
Los lotes con un asterisco (*) también están sujetos al pago del IVA.

El precio de salida es un precio que se fija, por regla general, entre la 1/2 y los 2/3 del precio estimativo. Aceptamos ofertas por escrito o por teléfono, previo registro, por fax al +41 31 560 10 70 o por correo.

© Dobiaschofsky Auktionen AG 2017
Aviso legal
Button Menue mobile